In der Astrid-Lindgren-Schule gibt es eine Schulbücherei die du nutzen darfst, sobald du lesen kannst. In allen Klassen gibt es Mütter, die dir und deiner Klasse helfen. Jede Klasse hat eine feste Büchereistunde. Während der Stunde kannst du dir Bücher ausleihen und lesen.

  • Wo ist die Bücherei?IMG_0671
    Im 1.Stock Raum 16 (links)
  • Was gibt es für Bucharten?
    Es gibt lustige, spannende aber auch traurige Bücher.
  • Woran erkennst du die Themen der Bücher?
    Sie sind nach Farben geordnet, z.B. Erstleser= rot, Abenteuerromane=dunkelblau und Märchen=gelb.
  • Was gibt es für Schriftarten?
    Es gibt sehr große Schriften (für Erstklässler ) bis zu kleinen Schriften (für Viertklässler ).
  • Wie benimmst du dich in der Bücherei?
    Du bist leise und störst andere Kinder nicht beim Lesen.
  • Wie lange darfst du ein Buch behalten?
    Du darfst es zwei Wochen behalten und gibst es in der nächsten Bücherei-Stunde zurück.
IMG_0668IMG_0670

Lesende Schule

Viel Spaß beim Lesen

Es gongt zur dritten Stunde und alle Kinder gehen in den Klassenraum. Sie schnappen sich eine Klammer und laufen in einen von vielen Räumen, in denen es tolle Angebote zum Lesen gibt: Pferdegeschichten, Detektivgeschichten, Fußballgeschichten, Schmökern in der Schulbücherei, freies Lesen mit dem eigenen Buch und vieles andere können die Kinder an jedem zweiten Dienstag in der dritten Stunde machen. Wer sich nicht an Regeln hält, muss im sogenannten Strafraum vor dem Lehrerzimmer Regeln abschreiben. Nach einer Schulstunde spaßigem Lesen gehen die Kinder wieder zurück in ihre Klasse, geben ihre Klammer ab, die sie vorher an Klammerkarten vor den Räumen angehängt haben, damit nicht mehr als 15 Kinder in einem Raum sind, und machen mit dem normalen Unterricht weiter.

(Lasse Wensing-Schorn, 4b)

Tennis – Kooperation mit dem TCM

Seit dem Schuljahr 2016/17 kooperieren wir sehr erfolgreich mit dem Tennisclub Metzkausen (Hoshof).

Nach den Sommerferien haben die Kinder der Schule im ersten Halbjahr die Möglichkeit an einer Tennis-AG teilzunehmen. Die AG findet einmal wöchentlich im naheliegenden Tennisclub (während der OGATA-Zeit) statt. Gegen einen geringen Kostenbeitrag erhalten die Kinder in Gruppen die Gelegenheit erste Erfahrungen und Spaß am Tennis-Sport zu gewinnen.

Im Anschluss an diese AG können die Kinder bis zum Outdoor-Saisonstart einen Aufbaukurs in Kleingruppen besuchen um dann im Sommer am Sommer-Training gut vorbereitet teilnehmen zu können.

Dank der engagierten Trainer konnten schon viele Kinder der Astrid-Lindgren-Schule vom Tennis-Sport begeistert werden.

Sozialtage

An den ersten Schultagen gönnen wir uns allen, d.h. Kindern und Lehrern einen sanften Schulbeginn. In den ersten 8 Schultagen findet nur Klassenlehrerunterricht statt. Das bedeutet, dass die Kinder fast ausschließlich bei Ihren Klassenlehrern Unterricht haben. Geprägt sind diese Tage von vielen sozialen Aktionen innerhalb der Klasse und mit der Patenklasse. Dabei setzen wir gerne die Materialien von Meta Log ein, z.B. den sehr beliebten Tower of Power. Dieses Spiel fördert die Kooperationfähigkeit der Kinder innerhalb einer sozialen Gruppe. Um zum Ziel zu gelangen müssen alle miteinander kommunizieren, Absprachen treffen und gemeinsam planen.
Alle 2 Jahre laden wir die „Eselsbrücke“ ein. Dann sind an 2 Tagen auch Bauernhoftiere dabei, die von den Kindern gestreichelt und gemeinsam mit den Paten versorgt werden dürfen. Wir besprechen die Schulvereinbarungen und erinnern uns an die Regeln, die in der Schule gelten, damit wir alle ein schönes Schuljahr haben.logo_asinus

 

Die Kinder der zweiten, dritten und vierten Klassen können sich an diesen Tagen nach 6 Wochen Ferien wieder an die Regeln der Schule und den schulischen Alltag gewöhnen.

Die Erstklässler werden behutsam in die Schulgemeinschaft aufgenommen und führen Aktionen mit ihren Paten durch.

Gesundheitstage

Jeder Tag sollte ein gesunder Tag sein.
Wir verzichten an der Astrid-Lindgren-Schule auf Erdnüsse, da immer mehr Schulkinder mit einer Erdnussallergie möglichst gut geschützt werden sollen. Dazu benötigen wir dringend und kontinuierlich die Unterstützung und das Verständnis aller Eltern. Der Verzehr von Erdnüssen führt bei immer mehr Kindern zu massiven allergischen Reaktionen. Um diese zu vermeiden, haben wir die ganze Schule seit dem Schuljahr 2014/15 zur „erdnussfreien Zone“ erklärt.
An der Astrid-Lindgren-Schule gibt es in allen Klassen einen Tag mit gesundem Frühstück. Alle Kinder bringen gesundes Fingerfood mit, dass mit allen Kindern der Klasse geteilt wird. Wir achten auch eine gesunde Ernährung und bemühen uns sehr allen Kindern ein Gefühl dafür zu vermitteln.

Im Rahmen des Projektes Klasse 2000, das aktuell in den ersten und zweiten Schuljahren läuft erarbeiten wir mit den Kindern und externen Experten in regelmäßigen Abständen Themen zu gesunder Ernährung, Bewegung und Suchtprävention. Zu diesem Programm gehört u.a. der AID Ernährungsführerschein. Dieser wird aktuell auch jeweils in den dritten Schuljahren durchgeführt. Dabei lernen die Kinder selbst gesunde Mahlzeiten zuzubereiten, z.B. Brotgesichter, Kartoffeln mit Kräuterquark, Obstsalat u.a. Die Kinder bereiten die Speisen in den Unterrichtsstunden selbst zu – häufig werden die Patenklassen nach der Zubereitung zum Essen eingeladen.

Für den Bereich Entspannung holen wir uns gerne Unterstützung von Außen, z.B. von Yogalehrern. Seit einigen Jahren gibt es bei Sponsorenläufen, Sportfesten und bei den Bundesjugendspielen ein großes gesundes Fingerfood-Buffet, das mit liebevoller Elternhilfe auf die Beine gestellt wird. Einmal jährlich kommt die Schulzahnärztin zur Prophylaxe für alle Klassen in die Schule.

 

Projekttage

20 Schülerinnen und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums unterstützten uns in einem Kooperationsprojekt während unserer naturwissenschaftlichen Projekttage. Die Pädagogik-Schülerinnen und Schüler sammelten Erfahrungen im Unterricht mit Grundschulkindern verschiedener Jahrgänge, in dem sie verschiedene Experimentierangebote betreuten und die Kinder bei der Durchführung anleiteten. Wir hoffen, dass wir mit diesem Projekt Jugendliche für den Lehrberuf begeistern können und bedanken uns für die tolle Kooperation.